SQ - FORUM

Das Forum für Fragen rund um das Thema Qualitätsmanagement 

Stichwort

Frage Frage zu MSA Verfahren 1 und Verteilungsmodell

  • Quad2000
  • Quad2000s Avatar Autor
  • Offline
  • Quality Beginner
  • Quality Beginner
Mehr
05 Jan 2018 07:07 #26584 von Quad2000
Quad2000 erstellte das Thema Frage zu MSA Verfahren 1 und Verteilungsmodell
Hallo zusammen,

ich beschäftige mich gerade mit MSA Verfahren 1 und der Auswertung im Programm Minitab. Dabei hat sich nun eine Frage ergeben, die ich bisher nicht beantworten konnte.
Es gibt viele Beschreibungen, wie eine MSA 1 durchzuführen ist. In jeder ermittle ich z.B. 50 Messwerte von meinem Normal und rechne dann mit diesen Werten (auf die ganzen Details hierzu müssen wir nicht eingehen).
Nun meine Frage: in keiner Beschreibung, die ich gefunden habe wurde erklärt, dass ich vor der Berechnung von Cg / Cgk die Daten auf Ihr Verteilungsmodell prüfen muss. z.B. im Minitab kann man einfach die Daten bzgl. jedem Verteilungsmodell prüfen lassen. Dann ist ersichtlich, welches Verteilungsmodell vorliegt (Normal, Weibull, Exponential, usw)
- geht man bei MSA 1 immer von normalverteilten Daten aus?
- oder wird bei der MSA 1 das Verteilungsmodell ignoriert?
- falls ich eine MSA 1 nur mit normalverteilten Daten machen darf, wie gehe ich dann vor wenn die Daten z.B. nach Weibull verteilt sind?

Ich benötige aktuell keine Hilfe rund um das Thema MSA. Mir ist im Moment nur diese eine Frage sehr wichtig da ich hierzu einfach keine Informationen finde.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
05 Jan 2018 16:35 - 08 Jan 2018 10:40 #26585 von Stephan Conrad
Stephan Conrad antwortete auf das Thema: Frage zu MSA Verfahren 1 und Verteilungsmodell
Es gab vor langen Jahren schon mal Ansätze, mit anderen Verteilungsmodellen zu arbeiten, die aber aus verschiedenen (guten) Gründen im Sande verlaufen sind.

Ein erstes Problem entsteht schon bei der Verteilungsbewertung, da oftmals 25 Messwerte im Verfahren 1 schon als „enorm umfangreich“ betrachtet werden. Aus 25 Messwerten eine sinnvolle Verteilung bestimmen zu wollen, ist aber eine echte Herausforderung. Auf der Ebene der Maschinenfähigkeit funktioniert das z. B. nur dann sinnvoll, wenn man z. B. Vorinformationen nutzt.

Noch kritischer wird das bei grenzwertiger Auflösung. Nehmen wir die übliche Grenze von %RE<=5% an, dann werden sich die 25 Messwerte auf 3 Ausprägungen verteilen. Damit kann keine Verteilung bestimmt werden

Diskutieren wir die Verteilung an sich: Eine Normalverteilung entsteht bei rein zufälligen und nicht systematischen Abweichungen/Störungen. Ein paar exemplarische Gründe, in Fertigungsprozessen eine Nicht-NV zu erwarten:
1. Bei echten natürlich begrenzten Merkmalen wird sie z. B. durch die nicht überschreitbare Grenze verursacht.
2. Bei Form- und Lagemaßen sind auch Messsysteme mit Betragsbildung (Ebenheit, Rundheit) eine Ursache für Nicht-NV.
3. Es gibt störende Einflüsse wie Trends, Chargen, Werkzeuge, Nester, etc.

In der Messsystemanalyse gelten diese Punkte nur begrenzt:
Zu 1.: Eine MSA an der natürlichen Grenze ist bedenklich, eigentlich sollte man die spezifizierte Grenze abprüfen, also ein Referenzteil an der gesetzten nicht natürlichen Grenze. Dann ist wieder eine Normalverteilung zu erwarten.
Zu 2.: Auch hier ist die Lösung, nicht die „Gute Toleranzseite“ zu bewerten, sondern eine definierte „Unebenheit“ als Referenzteil zu wählen. Dann ist wieder eine Normalverteilung zu erwarten.
Zu 3.: Alle diese Einflüsse aus dem Produktionsprozess sind uninteressant, weil bei Verfahren 1 ein einziges Referenzteil mehrfach gemessen wird. Bleiben noch Einflüsse aus dem Messprozess wie thermische Drift etc., die aber keinesfalls durch Wahl anderer Verteilungen „vertuscht“ werden dürfen. Tritt im Verfahren ein signifikanter Trend oder Sprung auf, ist die Ursache zu klären.

Daraus folgt, dass bei der Messsystemanalyse im Verfahren 1 eine Normalverteilung zu erwarten ist. Wird die Verteilung getestet und ist signifikant(!) nicht NV, dann ist die Ursache zu klären, nicht eine andere Verteilung zu wählen. Denn das würde Auswirkungen bei der Anwendung der Messprozesse haben, im schlimmsten Falle die Bewertungen von Maschinen und Prozessen verfälschen. Ist die Abweichung von der NV nicht signifikant, kann sie ignoriert werden.

War eine lange Antwort, trägt aber vielleicht etwas zur Klärung bei …
Letzte Änderung: 08 Jan 2018 10:40 von Stephan Conrad. Begründung: Tippfehler

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Quad2000
  • Quad2000s Avatar Autor
  • Offline
  • Quality Beginner
  • Quality Beginner
Mehr
09 Jan 2018 18:53 #26596 von Quad2000
Quad2000 antwortete auf das Thema: Frage zu MSA Verfahren 1 und Verteilungsmodell
Hallo Herr Conrad,

vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das hat mir sehr geholfen!!! Jetzt ist mir das Vorgehen klar.

Grüße

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.