Frage Risikobasierter Ansatz ISO 9001:2015

Mehr
06 Mai 2016 16:01 #23217 von Delf
Für eine wissenschaftliche Ausarbeitung würde ich gerne mehrere Tools/ Methoden für den risikobasierten Ansatz vergleichen.
Hierfür wird eine eine etwas spezifischere Betrachtung der FMEA geben. Diese wird ggf. mit der QFD ergänzt. Analog dazu wird das Turtle-Modell ausgearbeitet, im kleineren Umfang.

Gibt es weitere Methoden/ Tools die ihr empfehlen könnt?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
07 Mai 2016 20:14 - 07 Mai 2016 20:15 #23218 von proZedere
proZedere antwortete auf Risikobasierter Ansatz ISO 9001:2015
@Vivian : Gut auf den Punkt gebracht… ;)
Letzte Änderung: 07 Mai 2016 20:15 von proZedere.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
13 Mai 2016 11:22 #23275 von Delf
Hey!

Wie bearbeitet ihr denn den Punkt der Chancen?
Im Bereich der Risiken bin ich nun auf einem guten Weg! (hoffe ich...)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
24 Nov 2017 11:14 - 24 Nov 2017 11:15 #26467 von neptuhn
neptuhn antwortete auf Risikobasierter Ansatz ISO 9001:2015
Aussagen sind für das risikobasierte Denken nach ISO 9001:2015 richtig ?

A. FMEA,s müssen für ein Systematisches Risikomanagement eingesetzt werden

B. Die Gefahr , die von fehlerhaften Produkten und Dienstleistungen ausgeht steht im
Vordergrund

C. Der Formalitätsgrad des risikobasiertes Denkens hängt von den Produkten und
Dienstleistung ab .

D. Ein Risikomanagementsystem nach ISO 31000 ist aufzubauen

Welche sind den nun richtig ! Ich gehe von B und C aus letztendlich muss die FMEA laut iso nicht benutzt werden es wird empfohlen oder ?
Letzte Änderung: 24 Nov 2017 11:15 von neptuhn.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Nov 2017 09:01 #26477 von doomenik
doomenik antwortete auf Risikobasierter Ansatz ISO 9001:2015
Gute Frage,

A und D kann man ausschließen. Die ISO 9001 schreibt wenig Dokumente vor, eine FMEA wird empfohlen aber nie gefordert.
C ist natürlich richtig. In der Norm steht zwar das es keiner formellen Methoden bedürfe aber das Unternehmen abhängig von seinen Prozessen diese verwenden kann.
B ist schwierig, normalerweise würde ich nein sagen da in der Norm nie von Produkten und Dienstleistungen gesprochen wird sondern immer von Prozessen. Da aber in der Frage schon steht "Aussagen" wird der Punkt wohl auch richtig sein.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.