Frage Belastungen aufgrund reklamierter Ware

Mehr
07 Jun 2011 18:26 #11177 von spider
spider erstellte das Thema Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Hallo zusammen!

Es ist wie es scheint üblich geworden, ohne Kostenfreigabe des Lieferanten für den entstandenen Mehraufwand beim Kunden infolge einer Reklamation Belastungen zu schreiben. Ich weiß nicht... kann sein, dass ich etwas übersehen habe, aber seit wann ist so was erlaubt?! Bisher hatte ich weniger direkt mit den OEM's zu tun und der Kunde musste immer vorher die Kostenfreigabe einholen, bevor er irgendwelche Aktionen in die Wege leitet (kann ja sein, dass ich mich entscheide die Ware vor Ort selber nachzuarbeiten oder zu selektieren). Ich persönlich handhabe das zumindest mit unseren Lieferanten so, ungeachtet dessen was AGB's, QSV's usw. zitieren. Der Grund warum ich das schreibe ist, dass ein Kunde für einen n.i.O. Teil (das 30€ kostet) 2.500,00€ belastet hat, und er macht das immer wieder. Eine akzeptierte Beanstandung heisst noch lange nicht, dass man die Belastungssumme frei wählen kann, oder wie seht Ihr das? Das der Lieferant für den entstandenen Mehraufwand aufkommen muss ist mir klar, auch ein Pauschalbetrag für die Reklamationsbearbeitung ist finde ich i.O. aber was ich mit den OEM's erlebe grenzt an ...nun das sage ich an dieser Stelle lieber mal nicht. Ich bin der Meinung, dass ohne die vorherige Zustimmung des Lieferanten der Mehraufwand nicht belastet werden darf. Wie handhabt Ihr solche Fälle?

Für Vorschläge wäre ich sehr dankbar.

Gruß
Spider

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
07 Jun 2011 19:51 #11178 von Charlotte
Charlotte antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Hallo Spider,

ich weiß nicht mit welchem OEM Sie diese Erfahrung gemacht haben und für was genau die Kosten berechnet wurden (Sortierung, Nacharbeit, Logistikosten, Bandstillstand ...) Also eine Kostenzusammensetzung würde ich auf jeden Fall einholen und mit dieser mögliche Ersparnisse für die Zukunft abklären.

Generell gilt für mich allerdings bei Sortierungen/Nacharbeit vor Ort eine Auftragserteilung durch Ihre Firma, es sei denn, es wurde in Verträgen anderes vereinbart. Häufig gibt es nur eine autorisierte Sortierfirma beim OEM, da bleibt keine andere Wahl.

Bei allem Ärger solltest Du doch die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Blickfeld haben und evtl. Kulanz zeigen. (Natürlich ausschließlich wenn es betriebswirtschaftlich vetretbar ist)


Viele Grüße

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • pefiULM
  • pefiULMs Avatar
  • Offline
  • Qualitöter
  • Qualitöter
  • Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.
Mehr
08 Jun 2011 06:10 #11179 von pefiULM
pefiULM antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Servus Spider,
hmm grundsätzlich gelten die Einkaufsbedingungen und die Qualitätssicherungsvereinbarungen mit den Kunden.

In aller Regel sind die Kosten in diesen Vereinbarungen benannt, zumindest die Mindestkosten.

Ich weiß von Formeln: Einkauspreis x Transportkostenfaktor + Ein-Ausbaukosten

Bei Fehlern die in einem Werk auftauchen, laufen Erkundungen in allen Werken weltweit an in denen die betroffenen Teile verbaut werden. Auch das ist zu bezahlen.

Dann kommen noch die Verschrottungskosten hinzu und die Kosten über Bandstillstand.

Es ist völlig gleichgültig ob ein Teil einen Cent kostet, da können leicht mal sechs stellige Summen auflaufen. Aber die sind vielleicht von einer Versicherung gedeckt? :evil:

Grüßle
Peter :)

Die Zukunft war früher auch besser! (Karl Valentin)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • E.Pauer
  • E.Pauers Avatar
  • Offline
  • Qualitöter
  • Qualitöter
  • Mein Kater Maximilian
Mehr
10 Jun 2011 07:54 #11183 von E.Pauer
E.Pauer antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Hallo Spider

Leider ist das kein Einzelfall.
Diese Vorgangsweise ist mittlerweile gang und gebe.

Aus meiner Sicht ist es wichtig :

a) derartige Kosten stets im Blick zu haben
(vielen Unternehmen fällt es ja gar nicht auf...
da es oft automatisch "irgendwo" abgebucht wird
da kommen dann oft riesige Beträge zusammen...)


b) Durch geschicktes Verhandeln (idealerweise durch den Vertrieb)
kann man sehr wohl wieder wenigstens teilweise Kosten wieder zurück bekommen.
Aber da braucht man viel Geschick, Ausdauer und Geduld.


MFG E.Pauer

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • pefiULM
  • pefiULMs Avatar
  • Offline
  • Qualitöter
  • Qualitöter
  • Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.
Mehr
10 Jun 2011 10:57 #11184 von pefiULM
pefiULM antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Hi Erich,
ich denke dass diese Kosten grundsätzlich erfasst sein sollen. Wie kann ich die Qualitätskosten erfassen ohne diese Buchungen?

Ich kenne eigentlich keinen Kundenbetrieb bei dem diese Kosten nicht im QM zusammenlaufen. Hier sind in aller Regel die GF ungeheuer scharf auf die Darstellung, wie sich diese Kosten verändern.
Gleichzeitig ist das ein Schulungsansatz.

Grüßle
Peter :)

Die Zukunft war früher auch besser! (Karl Valentin)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Jun 2011 19:21 #11186 von spider
spider antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Hallo zusammen!

Vielen Dank für den Feedback. Die Beobachtung von Hr. Pauer hat denke ich etwas damit zu, dass solche Summen belastet werden, da ich ähnliche Erfahrungen gemacht habe. Die meisten sind zu beschäftigt mit der 8D Bearbeitung und die Belastung wird mit einer Latenz von ca. 1-2 Monaten verschickt. Die GF macht die ersten 30 min. "Wind" danach wird die Belastung bei der Buchhaltung abgelegt und fertig. Aktuelle Reklamationen sind wichtiger und so wird es einfach nicht weiter hinterfragt. Belastungsauswertungen habe ich ebenfalls in den wenigsten Firmen gesehen.

Was die Kulanz angeht, ist es so eine Sache. Man ist teilweise mit der Reklamation an sich schon kulant. Da meistens subjektive Merkmale beanstandet werden (dekorativer Bereich), da sagt man "komm ... verschrotte das Teil und machen nicht lange dran rum" wer will schon seinen Kunden wegen paar € ärgern. Die Kulanz ist also ziemlich einseitig ... zu dem Zeitpunkt weiß man ja auch nicht, wie viel der Kunden Belasten wird.

Was man alles Belasten kann, ist mir leider klar :( . Man kann auch so weit gehen und die Lagerfläche x Tage in Rechnung stellen ... meine Meinung nach hat das aber mit einer "Gesunden" Lieferanten - Kundenbeziehung wenig zu tun.

Der Schwerpunkt meiner Frage lag jedoch auf die Kostenfreigabe (vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt). Ich bin immer noch der Meinung, dass der Kunde nicht einfach so belasten kann/darf trotz Einkaufsbedingungen usw. Er muss vorher schon mitteilen was er alles machen muss z.B. 20 Std. Mehraufwand weil 20 Teile x 1 Std. pro Teil x Stundensatz. Ich hätte vielleicht mit meinen Mitarbeitern die gleiche Arbeit in 2 Stunden erledigt. Nun genau hier liegt meiner Meinung nach das Problem, denn ein mal belastet ist das Geld weg. Bis man eine Gutschrift erwirkt hat, vergehen Monate (wenn es überhaupt so weit kommt), und dies ist wiederum mit Ressourcen verbunden, die man meistens nicht hat. Hierfür eine elegante Lösung zu finden denke ich ist es fast unmöglich.

Gruß
Spider

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • pefiULM
  • pefiULMs Avatar
  • Offline
  • Qualitöter
  • Qualitöter
  • Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.
Mehr
11 Jun 2011 06:52 #11190 von pefiULM
pefiULM antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Servus Spider,
Belastungen kann man in der Regel innerhalb einer bestimmten Frist widerpsprechen. Das steht auch in den Vereinbarungen.

Große Zulieferer haben pro Werk einen Mitarbeiter im Bereich QM abgestellt der seine Priorität auf genau dieser Aufgabe hat. Solche Zulieferer haben ihren Hauptsitz meist in den USA. Dort liegt der Focus jeden handelns auf dem Dollar.

Grüßle
Peter :)

Die Zukunft war früher auch besser! (Karl Valentin)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Jun 2011 08:59 #11202 von kesho
kesho antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Hallo!

Es ist aber nicht besonders sinnvoll, nach Monaten irgendwelchen ominösen Belastungen widersprechen zu müssen, wenn man die Kosten möglichst früh hätte beeinflussen können.

Oft wird einem zwar gar nicht mehr die Zeit zur Nachbesserung gegeben, so eng wie viele Termine heutzutage sind, so dass die Sonderfahrten etc. teuerer kommen, als wenn extern nachgearbeitet wird, aber ein wenig Kontrolle darüber sollte schon noch sein. Allein um eine gewisse Willkür zu vermeiden.
Gerade wenn man unterstellt, wie gut sich vielleicht der eine oder andere OEM-Qualitäter mit den angesiedelten Aussortierfirmen versteht.

Gruß

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • pefiULM
  • pefiULMs Avatar
  • Offline
  • Qualitöter
  • Qualitöter
  • Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.
Mehr
15 Jun 2011 10:37 #11203 von pefiULM
pefiULM antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware

kesho schrieb: Hallo!

.........
Gerade wenn man unterstellt, wie gut sich vielleicht der eine oder andere OEM-Qualitäter mit den angesiedelten Aussortierfirmen versteht.

Gruß


Servus kesho,
genau darum geht es. :evil:

Grüßle
Peter :)

Die Zukunft war früher auch besser! (Karl Valentin)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Jun 2011 11:08 - 15 Jun 2011 11:11 #11206 von Charlotte
Charlotte antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Hallo,

ich wollte noch einmal ganz deutlich ausrücken:

- es war nicht gemeint, dass eine besondere Beziehung zwischen Sortierfirma und OEM besteht
- es war auch nicht gemeint, dass die Kosten auf diesem Weg akzeptiert werden müssen.

Es sollte bei dieser Betrachtung auch ganz klar zwischen OEM, Art der Beanstandung (Feld oder 0-km), angefallen Kosten etc. unterschieden werden. Jeder kommt aus einem anderen Bereich, ich beispielsweise akzeptiere keine Reklamation aus Kulanz, denn die Teile meiner Firma sind Funktions- und Sicherheitsrelevant.Damit würde ich diverse Prüfungen in Frage stellen, abgesehen von den daraus resultierenden Abstellmaßnahmen.

Spider, falls sie genau wissen wollen, wie das in Ihren Verträgen bzgl. Kosten definiert ist, nehmen Sie doch Einblick in diese und falls abweichend, ist dies doch die beste Verhandlungsbasis und im Sinne von lessons learned eine Aufgabe für den Vertrieb.

MFG
Letzte Änderung: 15 Jun 2011 11:11 von Charlotte.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • scorpionpower
  • scorpionpowers Avatar
  • Offline
  • Quality Champion
  • Quality Champion
  • Nichts ist unmöglich...
Mehr
08 Nov 2011 09:13 #12197 von scorpionpower
scorpionpower antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Hallo,

wir (als Kunde) haben momentan ein Fall. Wir haben unseren Lieferanten aufgrund einer anerkannten Reklamation verschiedenen nachweisliche Mehrkosten zeitnah in Rechnung gestellt. Jetzt widerspricht er aber einigen Kostenpunkten wie z.B. QM-Mehraufwand, Prüfungen bei externen Laboren, Reisekosten zu unserem Kunden bzw. Lieferanten. Eine QSV gibt es mit dem Lieferanten nicht. Klar steht in den AGBs, daß ALLE entstehenden Kosten zur Reklamation weiterbelastet werden. Wie sieht es mit den o.g Kosten aus - das sind ja zusätzliche Kosten, die uns durch die Reklamation entstanden sind. Uns geht es hier mehr um die rechtlichen Seite. Hier geht es uns nicht um die Sortier-/Nacharbeitskosten, Verschrottung von NOK-Teilen beim Kunden, bei uns bzw. beim Lieferanten, Rücklieferungen oder Sonderfahrten, sondern um Kosten wie oben genannt.

Bin mal auf Eure Antworten gespannt.

Mit freundlichen Grüßen

Roger Jung

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
08 Nov 2011 10:01 #12201 von safeto
safeto antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware

scorpionpower schrieb: Hallo,

wir (als Kunde) haben momentan ein Fall. Wir haben unseren Lieferanten aufgrund einer anerkannten Reklamation verschiedenen nachweisliche Mehrkosten zeitnah in Rechnung gestellt. Jetzt widerspricht er aber einigen Kostenpunkten wie z.B. QM-Mehraufwand, Prüfungen bei externen Laboren, Reisekosten zu unserem Kunden bzw. Lieferanten. Eine QSV gibt es mit dem Lieferanten nicht. Klar steht in den AGBs, daß ALLE entstehenden Kosten zur Reklamation weiterbelastet werden. Wie sieht es mit den o.g Kosten aus - das sind ja zusätzliche Kosten, die uns durch die Reklamation entstanden sind. Uns geht es hier mehr um die rechtlichen Seite. Hier geht es uns nicht um die Sortier-/Nacharbeitskosten, Verschrottung von NOK-Teilen beim Kunden, bei uns bzw. beim Lieferanten, Rücklieferungen oder Sonderfahrten, sondern um Kosten wie oben genannt.

Bin mal auf Eure Antworten gespannt.


Hallo,

abgesehen von den Verträgen wie (Qualitätsrichtlinie, Gewährleistungsrichtlinie … in welcher der Gewährleistungszeitraum und Umfang festgelegt wird) und abgesehen von den gesetzlichen Forderungen Gewährleistung (Garantie) und Schadenersatz (Produkthaftung) … sind alle Parteien gesetzlich Verpflichtet im Schadensfall eine Schadensminimierung zu betreiben.
D.h. im Fall eines Gerichtsverfahrens wird sehr wohl bewertet ob alle unternommenen Maßnahmen auch wirklich unumgänglich waren und im Sinne der Schadensminimierung vertretbar sind.
Das heißt man kann die Kosten (QM-Mehraufwand, Prüfungen bei externen Laboren, Reisekosten zu unserem Kunden bzw. Lieferanten.) geltend machen, sofern man Nachweisen kann dass diese im Sinne der Schadensminimierung erfolgt sind.
Meistens ist der Vertragspartner nicht bereit diese zu übernehmen und wenn man dann ein Gerichtsverfahren ebenfalls umgehen will dann bleibt nur die „offenen Aussprache“ bzw. außergerichtliche Vereinbarung.

lg

safeto

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • pefiULM
  • pefiULMs Avatar
  • Offline
  • Qualitöter
  • Qualitöter
  • Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.
Mehr
08 Nov 2011 14:34 - 09 Nov 2011 15:57 #12210 von pefiULM
pefiULM antwortete auf das Thema: Aw: Belastungen aufgrund reklamierter Ware

scorpionpower schrieb: Hallo,

wir (als Kunde) haben momentan ein Fall. Wir haben unseren Lieferanten aufgrund einer anerkannten Reklamation verschiedenen nachweisliche Mehrkosten zeitnah in Rechnung gestellt. Jetzt widerspricht er aber einigen Kostenpunkten wie z.B. QM-Mehraufwand, Prüfungen bei externen Laboren, Reisekosten zu unserem Kunden bzw. Lieferanten. ......

Bin mal auf Eure Antworten gespannt.


Hallo Roger,
hier beschreibst Du einen Fall, der zum einen einfach sein kann oder auch kompliziert.

Einfach ist der Fall, wenn ihr euch mit jedem Detail mit eurem Lieferanten abgestimmt habt und euch für die externen Prüfungen Kostenfreigabe erteilen ließt. Wie ich lese, habt ihr das nicht getan.

Jetzt weite ich das mal ein wenig auf:
Dann sind Reisekosten nicht gleich Reisekosten und die QM- ist sowieso immer da und kostet aus diesem Grund nix.

Im Grunde zahlt immer der Besteller, egal wie es hinterher verrechnet oder auch nicht wird.

Garantie gibt es unter Firmenbeziehungen nicht, dieser Begriff ist nur gegenüber Endkunden verfügbar.

B2B liefert Produkte mit definierten Eigenschaften. Wenn die Produkte die vereinbarten Eigenschaften nicht aufweisen, wird miteinander gesprochen, wie man denn nun verfährt.

Wenn es sich um Produkte handelt, die z.B. in einer Baugruppe eurer Erzeugnissen eingebaut wurden, könnte man durchaus die Frage stellen, warum das dann so spät (bei eurem Kunden) auffällt. Hat da eure QM versagt? Die Behauptung bei eurem Kunden schließe ich aus den Reisekosten zu eurem Kunden.

Ich weiß, dass ich Dir hier keine wirkliche Antwort gebe, das kann ich auch nicht, da mir zumindest die erwähnten Details fehlen. Ein wenig zum Nachdenken hast Du jetzt allerdings schon, denk ich mal.

Grüßle
Peter :)

Die Zukunft war früher auch besser! (Karl Valentin)
Letzte Änderung: 09 Nov 2011 15:57 von pefiULM.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • N.Unzicker
  • N.Unzickers Avatar
  • Offline
  • Qualitöter
  • Qualitöter
  • I come back to Romsdalsfjorden / Norway
Mehr
11 Apr 2018 07:05 - 11 Apr 2018 07:10 #26978 von N.Unzicker
N.Unzicker antwortete auf das Thema: Belastungen aufgrund reklamierter Ware
Hallo spider,
wir sind hier keine Tauschbörse für Kostenpflichtige Unterlagen!

Norbert


Habe mich vertan. Entschuldigung.
Norbert
Letzte Änderung: 11 Apr 2018 07:10 von N.Unzicker.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.