file Frage Schraubsicherung mittels Flüssigklebstoff (z.B. Loctite)

Mehr
08 Sep 2019 11:25 #29151 von QDave
Hallo zusammen,

Ich versuche mal von eurem Schwarmwissen zu profitieren.

Wer von euch setzt in der Fertigung-/Montage Schraubsicherungen mittels Flüssigklebstoff (z.B. Loctite) ein?

Falls ja, wie sehen bei euch in der Praxis die Vermeidungs- und Entdeckungsmaßnahmen für eine vergessene Schaubsicherung aus? A- und E-Berwertung? Für vergesssene Bauteile gibt es i.d.R viel mehr Maßnahmen welche mir entsprechend einfallen.

Umstellung auf beschichtete Schrauben ist leider auch nicht immer so einfach möglich. Teilweise auch mit bedenken weiterer (neuer) Fehler z.B. entstehende Partikel/Abrieb. Bzw. der komplette Entfall der Schraubsicherung.

Mit dem Thema Flüssigklebstoff aufbringen, fällt mir jedoch nicht so wirklich was praktikables ein bezüglich der Entdeckung.
Ein überwachter Spender ggf. noch (haben wir auch an Montagelinien im Einsatz). Dies ist jedoch an einer Werkbank ohne Steuerung und Daten nicht wirklich umsetzbar. z.B. keine Typdaten die sagen wie oft man überhaupt Loctide benötigt.

Was sind eure Ideen oder Umsetzungen bei euch? Danke!

Grüße QDave

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
09 Sep 2019 10:07 #29156 von Yoda
Hallo,

du könntest noch einen Prüfschritt einbauen, bei dem nach einer gewissen Trocknungszeit die Schraube geprüft wird. Lässt sie sich rausdrehen, ist wohl der Kleber vergessen worden, wenn nicht, dann ist er drin.

Grüße

“Many of the truths that we cling to depend on our point of view.”

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
09 Sep 2019 15:47 #29160 von QDave
Hallo Yoda,

danke für deinen Beitrag. Das Losbrechmoment zu überprüfen, hatte ich mir auch schon überlegt und auch gleich wieder verworfen.

Dies wäre im weitesten Sinne ***vermutlich*** eine zerstörende/beschädigende Prüfung. Ich muss ja min. das Losbrechmoment der Schraube überwinden. Wer sagt mir, dass ich mit dieser Prüfung nicht auch meine Klebestelle beschädige/vorschädige? Belastet wird sie vermutlich bei diesr Prüfung auf jedenfall. Oder habt ihr konkret so eine Prüfung im Einsatz?

Zudem wäre dies nicht wirklich partikabel. Aushärtezeit min. 2h. In dieser Zeit haben die Teile die Montagewerkbank verlassen, bzw. die Bauteile wären schon weiterverbaut und "unzugänglich" für die Prüfung mittels Losdrehmoment.

Danke!
QDave

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Sonntag
  • Sonntags Avatar
  • Offline
  • Qualitöter
  • Qualitöter
  • Leben ohne Qualität ist möglich, aber sinnlos.
Mehr
09 Sep 2019 16:57 #29164 von Sonntag
Guten Tag,

sicherlich keine triviale Aufgabe.
Vielleicht gibt es bezüglich Steuerung und Kontrolle eine bezahlbare Kompromisslösung.
Z.B.
Der Werker legt das Bauteil in eine Vorrichtung auf der Werkbank ein, die automatisch das Bauteil so lange sperrt, bis der Spender mit dem Flüssigklebstoff verwendet/aktiviert wurde.
Für solche Aufgaben könnte auch die Lehrlingsausbildungsabteilung genutzt werden, die daraus ein spannendes Projekt machen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Sonntag

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Sep 2019 19:03 #29167 von QDave
Guten Tag Herr Sonntag,

leider ist die Varianz gerade an der Werkbank sehr hoch. Und die Anzahl der Schraubverbindung teilweise sehr unterschiedlich. Abhänig von der Anzahl der notwendigen Verschraubungen.

Daher auch das Thema mit den Typdaten. Optimal sollten die Daten aus der Stückliste kommen .... um den überwachten Spender mit Daten zu füttern. Der Spender selbst wäre wohl das kleinste Thema. Wenn ich darüber nachdenke jedoch die Praktikableste Variante, da er sowohl beim Vermeiden, als auch Entdecken gleich in der Station "hilft".

Sonst keine Clevere Idee?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
11 Sep 2019 08:08 #29168 von Yoda
Ich gehe davon aus, dass aufgrund der unterschiedlichen Werkstückgrößen keine automatisierte Lösung in Frage kommt.

Also ich glaube ohne Aufwand lässt sich das nicht einfach lösen. Ich könnte mir auch eine Vorrichtung vorstellen, ein Arm oder ähnliches, in die die Klebetube eingesetzt wird und die durch Druck aktiviert wird.

Für jeden Druck geht eine grüne Diode an einer Anzeigeleiste an, und der nächste Schritt wird erst eingeleitet wenn alle notwendigen Dioden leuchten. Dann können die Dioden über einen Taster zurück gesetzt werden und das "Spiel" beginnt von neuem. So gibt es wenigstens eine mögliche optische Überprüfung der richtigen Anzahl an Klebevorgängen.

“Many of the truths that we cling to depend on our point of view.”

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.