file Frage Lieferantenprobleme - Produktkonformität

Mehr
02 Sep 2019 11:18 #29123 von Yoda
Hallo zusammen,

ich stehe gerade vor einer echten Herausforderung, wir bekommen Einlegeteile von einem Lieferanten, die nicht den Anforderungen des Kunden entsprechen. Die Maßhaltigkeit ist nicht gegeben und bei jeder Messung die wir durchführen sind die Maße außerhalb der Toleranz.

Die Teilezeichnung sehen wir als die entsprechenden Kundenanforderungen und dies haben wir auch so weitergegeben. Ich reklamiere jetzt schon zum Xten Mal die Teile mit der Erwartungshaltung, dass wir nur Teile akzeptieren, die den Anforderungen entsprechen.

Leider wurden in der Vergangenheit (bevor ich in das Unternehmen gekommen bin) von einer Mitarbeiterin unseres Unternehmens Teile angenommen die nicht den Anforderungen entsprechen. Dies ist uns leider viel zu spät aufgefallen, so dass wir aus Kulanz beschlossen haben keine Reklamation auszulösen.

Ich sehe trotzdem keinen Grund für mich, die fehlerhaften Teile weiterhin anzunehmen, sondern bestehe auf die Einhaltung der Kundenanforderungen, vor allem i dem Hinblick, dass unser Prozess negativ beeinflusst wird und wir durch die fehlerhaften Einlegeteile eine Menge Ausschuss produzieren würden.

Ich würde gerne folgende Normpunkte hinzuziehen:

8.2.3.1.2 Vom Kunden festgelegte besondere Merkmale -> sind nicht erfüllt
8.6.4 Konformität extern bereit gestellter Prozesse, Produkte und Dienstleistungen -> können wir mit fehlerhaften PRodukten nicht halten
8.7.1.1 Sonderfreigabe des Kunden -> Wird weder von uns, noch vom Endkunden erteilt
8.7.1. Steuerung nichtkonformer Ergebnisse -> wird vom Lieferanten nicht erfüllt

Könnt ihr mir hier weiterhelfen, ich sehe keine Verpflichtung der Annahme unsererseits, leider gibt es auch kein Einsehen beim Lieferanten.

Vielen dank für euren Input und eure Unterstützung

“Many of the truths that we cling to depend on our point of view.”

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
02 Sep 2019 11:32 #29124 von ist53
guten Tag
1. Habt Ihr denn eine QSV ? Falls ja, da sollte einiges zu diesem THema stehen.
Falls nicht, müsst Ihr eine haben !

2. Liefert der Lieferant auch Messprotokolle, etc. ? Sind diese ok ? (stimmen also mit den Zeichnugen (=Anforderungen) überein?) Falls nicht würde evtl. bedeuten, dass diese Eigenschaften gar nicht unter Kontrolle sind

Erst nachher kommen die Normpunkte. (ist der Lieferant überhaupt zertifiziert ?)

schönen tag, hb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
02 Sep 2019 12:14 #29126 von Yoda
Hallo,

es gab die Zusendung einer QSV unsererseits, diese ist aber nicht unterschrieben zurück gekommen.
Der Lieferant ist IATF zertifiziert.
Messprotokolle des Lieferanten weisen entsprechend auch die Nichteinhaltung der Maße auf.

“Many of the truths that we cling to depend on our point of view.”

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
02 Sep 2019 12:46 #29127 von ist53
Also:
Lieferant ist iatf zertifiziert. Er schickt Protokolle, welche den Anforderungen der Zeichnung nicht entsprechen. Jedoch wurden bis jetzt diese akzeptiert (was einer Sonderfreigabe duch Kunden entspricht). Jetzt sagt der Lieferant "bis jetzt war's ja ok, warum soll ich jetzt ändern?". Evtl. kann er die Anforderungen (zB Toleranz) gar nicht erfüllen ? Evtl. würde er doch einen höheren Pries verlangen und Ihr seid nicht bereit dazu ?

Vorschlag:
Einen neuen Start verlangen, gemeinsam Zeichnung evalueiren; Lieferant soll auch der Zeichnung zusagen und so weitermachen. Falls Abweichungen auftreten Lieferung abweisen.

Viel Erfolg, hb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Sep 2019 09:28 #29131 von indictum
Hi,

die Lage ist eindeutig und ergibt sich primär aus den Vorschriften des BGB und HGB.

Eure Rechte als Käufer:

BGB § 433
(1) Durch den Kaufvertrag wird der Verkäufer einer Sache verpflichtet, dem Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum an der Sache zu verschaffen. Der Verkäufer hat dem Käufer die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen.


§ 439 Nacherfüllung
(1) Der Käufer kann als Nacherfüllung nach seiner Wahl die Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Sache verlangen.
(2) Der Verkäufer hat die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen.
(3) Hat der Käufer die mangelhafte Sache gemäß ihrer Art und ihrem Verwendungszweck in eine andere Sache eingebaut oder an eine andere Sache angebracht, ist der Verkäufer im Rahmen der Nacherfüllung verpflichtet, dem Käufer die erforderlichen Aufwendungen für das Entfernen der mangelhaften und den Einbau oder das Anbringen der nachgebesserten oder gelieferten mangelfreien Sache zu ersetzen. § 442 Absatz 1 ist mit der Maßgabe anzuwenden, dass für die Kenntnis des Käufers an die Stelle des Vertragsschlusses der Einbau oder das Anbringen der mangelhaften Sache durch den Käufer tritt.
(4) Der Verkäufer kann die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung unbeschadet des § 275 Abs. 2 und 3 verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. Dabei sind insbesondere der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand, die Bedeutung des Mangels und die Frage zu berücksichtigen, ob auf die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Käufer zurückgegriffen werden könnte. Der Anspruch des Käufers beschränkt sich in diesem Fall auf die andere Art der Nacherfüllung; das Recht des Verkäufers, auch diese unter den Voraussetzungen des Satzes 1 zu verweigern, bleibt unberührt.
(5) Liefert der Verkäufer zum Zwecke der Nacherfüllung eine mangelfreie Sache, so kann er vom Käufer Rückgewähr der mangelhaften Sache nach Maßgabe der §§ 346 bis 348 verlangen.

Eure Pflichten als Käufer

§ 377 HGB
(1) Ist der Kauf für beide Teile ein Handelsgeschäft, so hat der Käufer die Ware unverzüglich nach der Ablieferung durch den Verkäufer, soweit dies nach ordnungsmäßigem Geschäftsgange tunlich ist, zu untersuchen und, wenn sich ein Mangel zeigt, dem Verkäufer unverzüglich Anzeige zu machen.

(2) Unterläßt der Käufer die Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, daß es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war.

(3) Zeigt sich später ein solcher Mangel, so muß die Anzeige unverzüglich nach der Entdeckung gemacht werden; anderenfalls gilt die Ware auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt.

(4) Zur Erhaltung der Rechte des Käufers genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige.

(5) Hat der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen, so kann er sich auf diese Vorschriften nicht berufen.


Zusammengefaßt:
Ihr habt kraft Gesetz das Recht auf mangelfreie Ware, müßt aber, um eure Rechte auch durchzusetzen, erkannte Mängel unverzüglich dem Verkäufer / Lieferanten anzeigen (ob der Mangel im Wareneingang oder später in der Montage erkannt wurde, ist hier zweitrangig).

Alle anderen Forderungen aus IATF und QSV basieren letztlich auf diesen Grundlagen und spezifizieren diese.
Aber die Rechte habt ihr auch ohne IATF und QSV.

Hoffe das hilft weiter.

Gruß

indictum
Folgende Benutzer bedankten sich: Yoda

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.