file Frage Sanktionierte Interpretation 9.2.2.2 Ausgabe 11.2018

  • holzerdoc
  • holzerdocs Avatar Autor
  • Offline
  • Quality Beginner
  • Quality Beginner
Mehr
21 Feb 2019 12:26 #28384 von holzerdoc
Weis nicht wie ich das am besten umsetzen soll und wollte Fragen wie ihr die Häufigkeit für einzelne Prozesse festlegt und welche Nachweise der Begründung führt ihr hierzu.
Der Punkt „ jeder kundenspezifischen Anforderung“ bereitet mir auch Kopfschmerzen. Wir haben sehr viele Kunden und damit auch viele Anforderungen.

VG
S.H.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
21 Feb 2019 13:07 #28387 von Wintzer
Hallo holzerdoc,

leider enthält Deine Anfrage keine konkrete Frage, auf die ein Außenstehender qualifiziert antworten könnte.
Also, bitte noch einmal genauer fragen.

MfG
Peter Wintzer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • holzerdoc
  • holzerdocs Avatar Autor
  • Offline
  • Quality Beginner
  • Quality Beginner
Mehr
21 Feb 2019 14:08 #28389 von holzerdoc
Auditzyklus: in 3 Jahren jeder Prozess
hatten wir damit abgedeckt das wir jährlich ein komplettes Systemaudit durchgeführt haben
Wir haben keine internen und externen Leistungen oder ermittelte Risiken festgelegt.
Wir haben keinen Nachweis mit der wir die Häufigkeit begründen.
Wie lässt sich dies am einfachsten abdecken?

MfG
S.H.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
21 Feb 2019 16:42 #28391 von Wintzer
Hallo holzerdoc,

wenn ich mich jetzt nur auf die SI-Nr. 14 konzentriere dazu folgende Antworten:
1a.) zur Häufigkeit: Diese ist u.a. vom Reklamationsgeschehen (interne / externe Leistungen) abhängig. Hier sollten doch Nachweise vorliegen, ob bei bestimmten Produkten oder in bestimmten Prozessen Häufigkeiten auftreten, die als Begründung für zusätzliche Audits verwendet werden können. Selbst wenn es nicht so ist, kann damit im Umkehrschluss auch begründet werden, dass deshalb jeder Prozess mindestens einmal jährlich auditiert wird (also mehr als IATF fordert).
1b.) Ebenfalls müsst ihr doch Risikobetrachtungen z.B. in Form von FMEAs vorliegen haben. Auch die hier ausgewiesenen "hohen" RPZs können als Begründung für zusätzliche Audits herangezogen werden.
2.) Kundenspezifische Anforderungen: Hierzu zunächst Abschnitt 7.5.1.1 Abs. 3 d) sowie SI-Nr. 5 zur IATF lesen. In diesem Zuge sind die zutreffenden Kundenanforderungen zu ermitteln und in die Geschäftsprozesse zu integrieren. Damit sind diese Anforderungen bekannt und deren Einhaltung kann im Zuge von Audits überwacht werden. Sicherlich keine leichte Aufgabe, aber Euer Vertrieb schließt doch entsprechende Verträge mit Kunden ab und prüft diese nicht vor Vertragsabschluß????

MfG
Peter Wintzer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.